FACHZENTRUM FÜR HALS-NASEN-OHRENHEILKUNDE
Diagnosen

Cholesteatom

Definition

Durch eine Einwanderung von Hautzellen in das Mittelohr kommt es dort zu einem Knochen zerstörenden Wachstum. Begleitend können Entzündungen auftreten.

Entstehung

Eine anhaltende Belüftungsstörung des Mittelohres kann zu einer Einwölbung des Trommelfells führen, wodurch es zu einer Einwanderung von Hautzellen des Trommelfells in das Mittelohr kommt. Dadurch kann der Entzündungsprozess entstehen, der die Schleimhaut und knöcherne Bestandteile des Mittelohres angreifen kann.

Symptome

Meistens leiden Betroffene unter einer chronischen Mittelohrentzündung, vor allem mit übel riechendem Ohrausfluss, Hörminderung und teilweise auch Ohrschmerzen. Manchmal tritt die Erkrankung auch erst mit Komplikationen in Erscheinung, beispielsweise einer Gesichtsnervenlähmung, Schwindel oder einer starken Hörminderung.

Diagnostik

Die Ohrmikroskopie kann die Diagnose sichern. Hör- und Gleichgewichtsprüfung, aber auch eine Computertomographie des Ohres zählen zu den weiteren Untersuchungen.

Therapie

Der fortschreitende Zerstörungsprozess im Mittelohr kann nur durch eine Operation aufgehalten werden. Dabei wird vorzugsweise in Narkose durch einen Schnitt über den Gehörgang oder hinter der Ohrmuschel, die Entzündung aus dem Mittelohr entfernt und der beteiligte Knochen abgetragen. Unter günstigen Umständen kann die Zerstörung der Gehörknöchelchen durch Implantate überbrückt werden und eine Hörverbesserung durch die Operation resultieren.

Eine regelmäßige Nachbeobachtung ist vor allem im Kindesalter angezeigt.