FACHZENTRUM FÜR HALS-NASEN-OHRENHEILKUNDE
Diagnosen

Perilymphfistel

Bei der Perilymphfistel kommt es zum Austritt von Innenohrflüssigkeit, meistens in das Mittelohr, seltener auch in  den Warzenfortsatz oder Richtung Schädelbasis. Dabei bilden das sogenannte runde und auch das ovale Fenster die Schwachstellen, da hier nur dünne Membranen das Innenohr vom Mittelohr trennen. Als Auslöser gelten plötzliche Druckänderungen wie beim Tauchen oder Fliegen. Obwohl wir heutzutage solchen Druckänderungen häufig ausgesetzt sind, kommt es verhältnismäßig selten zu diesem Erkrankungsbild. 

Die Beschwerden besten in plötzlichem Hörverlust, Ohrgeräusch und Schwindel. Teilweise ist jedoch auch nur druckabhängig eine Symptomatik zu erwarten: Dann kann sportliche Betätigung, Schneuzen, Husten oder Niesen die Beschwerden auslösen. Die eigene Stimme oder auch Druck beim Instrumente-Spielen kann ebenfalls zum Schwindel führen, was als Tullio-Phänomen bekannt ist.  

Als Therapie steht ein konservatives Vorgehen mit körperlicher Schonung im Vordergrund, bei auffälliger Hörverschlechterung oder Schwindel kann die Einlage eines „Paukenröhrchens“ ins Trommelfell die Druckproblematik im Mittelohr verbessern, alternativ ist auch in manchen Fällen eine operative Deckung des Defekts am Innenohr erforderlich.