FACHZENTRUM FÜR HALS-NASEN-OHRENHEILKUNDE
Symptome

Schwindel

Schwindel ist der sehr weit gefasste und vage Begriff für ein Symptom, welches letztlich den kurz- oder längerfristigen Kontrollverlust über das Gleichgewicht bedeutet. Oftmals entsteht er durch eine gestörte Wahrnehmung eines Sinnes, teils auch aber mehrerer verschiedener Sinne.

Das Gleichgewichtssystem im Gehirn stellt sich aus der komplexen Vernetzung unterschiedlicher sensorischer Systeme zusammen. Im Wesentlichen werden dabei Informationen aus drei Systemen zusammen geführt und kontinuierlich verarbeitet: dem Ohr („Gleichgewichtsorgan im Innenohr“), den Augen und den Muskelspindeln/ Stellrezeptoren im gesamten Körper. Dies ermöglicht eine fortlaufende Auswertung über die Position des Kopfes und Körpers im Raum, gleich ob in Ruhe oder bei der Fortbewegung. Es erlaubt aber auch die exakte Koordination von komplexen feinmotorischen Leistungen wie das Lesen einer Zeitung im Gehen.

Bei Beeinträchtigungen oder Schäden auf einer oder mehrerer dieser Informationsebenen kommt es zur Störung des Gleichgewichts und somit zum Symptom des Schwindels.

Auf der Hals-Nasen-Ohrenabteilung befassen wir uns im Speziellen mit Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans im Innenohr. Da das Gleichgewichtsorgan von Knochen fest umschlossen ist, ist es nicht direkt einsehbar. Deshalb bedient man sich der apparativen Diagnostik, welche auch Rückschlüsse auf die Funktion anderer sensorischer Organe erlaubt.

Klassisch für Schwindelerkrankungen mit Entstehungsort im Innenohr ist das plötzliche Auftreten von Drehschwindel, im Sinne von „Karussell fahren“. Meist wird dies begleitet von Übelkeit mit oder ohne Erbrechen. Da das Gleichgewichtsorgan im Ohr auch mit dem Hörorgan verschaltet ist, können begleitend eine Schwerhörigkeit auftreten oder ein Ohrgeräusch („Tinnitus